Was Sie vor Ihrer Tour bedenken sollten

Tourplanung

Damit Ihre geplante Radtour nicht zur Tortur wird, sondern zu einem unvergesslichen Urlaubserlebnis wird, sollte diese gut vorbereitet sein.
Nachfolgend ein paar Tipps:

Kartenmaterial und Tourenplanung
Besorgen Sie sich die Spiralo-Radwanderkarte "Wümme-Radweg". Zu Informationen zur Strecke, zum Streckenverlauf und zu den touristischen Highlights entlang des Radweges. Fahrradfreundliche Betriebe in maximal zwei Kilometer Entfernung zum Wümme-Radweg finden Sie im Begleitprospekt "Wümme-Radweg". Weitere Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten und zur Gegend erhalten Sie bei den jeweiligen touristischen Ansprechpartnern.

Bei der Tourenplanung vor Urlaubsbeginn und währenddessen gilt es, niemanden zu überfordern. Berücksichtigen Sie bei der Etappenplanung die Kondition aller Mitfahrenden und den Wunsch nach zwischenzeitlichen Besichtigungen. Denken Sie an ausreichend Pausen sowie Alternativen bei schlechteren Wetter. Eventuell ist es ratsam eine Teilstrecke mit öffentlichen  Verkehrsmitteln zurückzulegen, über die Informationen bereits im Voraus eingeholt werden können.


Anreise und Anfahrt

Planen Sie Ihre Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln? Die neue interaktive Fahrplanauskunft des Verkehrsclub Deutschland (VCD) hilft Ihnen schnell und einfach Ihre Anreise zum Wümme-Radweg zu planen (www.vcd.org/nds/fahrplankartenew). Auch die Deutsche Bahn informiert in ihrem Radreiseplaner „Bahn und Bike“ und im Internet (www.bahn.de) über die Fahrradmitnahme in Zügen sowie Fahrradversand und -vermietung sowie der Metronom (www.der-metronom.de). Denken Sie rechtzeitig an entsprechende Reservierungen mit Ihrem Fahrrad.


Fahrrad und Fahrradtaschen

Überprüfen Sie Ihr Rad vor Antritt der Reise. Funktionieren Bremsen und Licht, sind die Reifen in Ordnung? Ein kleines Werkzeugset hilft bei kleineren Pannen auf Tour. Leicht abnehmbare reißfeste und regendichte Gepäcktaschen sind ein Muss. Achten Sie auf die gleichmäßige Gewichtsverteilung am Rad!


Bekleidung und sonstige Utensilien

"Weniger ist mehr" ist das Motto bei der Kleidung für die Tour. Das spart unnötiges Gewicht. Ins Gepäck gehören atmungsaktive bequeme Stücke – am besten vielseitig einsetzbar. Stellen Sie sich von Beginn an auf verschiedene Wetterlagen ein. Ein Regencape bzw. eine Regenjacke und –hose gehören ebenso zur Ausrüstung wie Sonnencreme und -brille. Eine winddichte Jacke und Fahrradhandschuhe schützen vor kühlem Fahrtwind. Ein gut sitzender Helm beugt nicht nur Verletzungen vor, sondern ist auch bei Regen und Sonneneinstrahlung äußerst hilfreich.

Einige Dinge sollten auf Ihrer Gepäckliste darüber hinaus nicht fehlen. Haben Sie vor, in Jugendherbergen zu übernachten, darf der Jugendherbergsausweis nicht fehlen. Eine kleine Tube Waschpaste leistet ebenso gute Dienste wie ein kleines Nähset. Denken Sie auch an ein kleines Erste-Hilfe-Set.

 
Verpflegung

Unterwegs ist es wichtig, stets ausreichend zu Essen und zu Trinken. Der Tag sollte mit einem reichhaltigen ausgewogenem Frühstück starten. Für Zwischendurch eignen sich Müsliriegel und Obst. Abends stärkt eine kohlenhydratreiche Mahlzeit. Vergessen Sie nicht, etwa 2-3 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Eine am Rahmen befestigte Trinkflasche sollte also nicht fehlen.